CIFP Las Indias: “Auf den Kanarischen Inseln sind Entrepreneurship-Klassen für zukünftige Unternehmer unerlässlich”

Las Indias, Teneriffa, engagiert sich für Unternehmertum und Unternehmensgründungen als Chance für seine Studenten

Das Centro Integrado de Formación Profesional Las Indias befindet sich in der Region von Santa Cruz de Tenerife. Impulsa Startups sprach mit dem Leiter des Entrepreneurship Classroom. In diesem Zentrum lernen sie, grundlegende Fehler zu vermeiden und die wichtigsten Aspekte für den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens zu verstehen, wenn sie sich entscheiden, ihr eigenes Projekt zu starten.

Frage: Welches Ziel wollen Sie mit dem “Entrepreneurship Classroom” an der Schule erreichen?

Antwort: Die Ziele sind: Förderung der unternehmerischen Initiative und in der Praxis besteht das Hauptziel darin, dass die Schüler die grundlegenden Kenntnisse darüber erwerben, was ein Unternehmen ist. Wir wollen ihnen auch beibringen, wie Unternehmensführung funktioniert und welche Risiken mit der Gründung eines Unternehmens verbunden sind.

F: Wie hoch ist die durchschnittliche Klassengröße?

A: Die durchschnittliche Klassengröße liegt zwischen zehn und vierzehn Schülern.

F: Wie ist das Verhalten dieser Schüler im Klassenzimmer?

A: In ein paar Monaten müssen sie ihr Praktikum im FCT (Formación de Centros de Trabajo) absolvieren, und ihr Hauptinteresse besteht darin, den Zyklus zu beenden und in der Praktikumsstelle eingestellt zu werden.

F: Müssen Sie eine Prüfung ablegen, um am Unterricht zum Thema Unternehmertum teilzunehmen?

A: Nein. Der Entrepreneurship Classroom wird von Studenten des zweiten Studienjahres im Rahmen des Moduls Entrepreneurship genutzt. Sie müssen dieses Fach belegen, das im Wesentlichen darin besteht, ein Unternehmensprojekt zu entwerfen und zu entwickeln. Es ist ein Pflichtfach.

F: Welche Fächer werden an Ihrer Schule unterrichtet?

A: Hier finden Sie die Berufsfamilien von Personal Image; Textil, Bekleidung und Leder; Schönheit und Ästhetik Zyklen; Integrale Ästhetik und Wohlbefinden; Schneiderei und Mode; Schnittmusterherstellung und Schneiderei; Imageberatung etc.

F: Wie führen diese Lektionen zum Unternehmertum?

A: Durch das Modul Entrepreneurship und den Entrepreneurship Classroom. Dies sind die wichtigsten Punkte, in denen alles, was mit Unternehmertum zu tun hat, kanalisiert wird.

F: Welche Projekte haben Sie bisher im Rahmen des Entrepreneurship Classroom durchgeführt?

A: Die Aula gibt es seit zwei Jahren in unserem Zentrum. Wir veranstalten Workshops zum Thema Unternehmertum, Kurse und Konferenzen und reichen auch Projekte für Wettbewerbe ein.

F: Haben Sie irgendwelche bevorstehenden Aktivitäten?

A: Im dritten Semester, wenn die Studierenden bereits in den Betrieben ausgebildet werden, führen wir Sensibilisierungsmaßnahmen für die Studienanfänger durch. Diese Maßnahmen sind so konzipiert, dass die Schüler im zweiten Jahr bereits ein größeres Interesse und Wissen über das haben, was sie erwartet.

F: Sehen Sie die Möglichkeit, Start-ups für Studenten zu gründen?

A: Im Allgemeinen nicht. Das ist im Moment nicht in ihrem Interesse, und deshalb sehe ich diese Möglichkeit nicht. Auf den Kanarischen Inseln gibt es zwar vereinzelte Möglichkeiten in der beruflichen Bildung, doch ist es schwierig, diese zu finden, da sich der Schüler noch in der Ausbildung befindet.

F: Wie leiten Sie die Schüler durch den Prozess der Erstellung eines unternehmerischen Projekts?

A: Es wird eine Geschäftsidee entwickelt, die mit ihren Möglichkeiten, ihren Vor- und Nachteilen bearbeitet wird. Wir geben ihnen die Möglichkeit zu korrigieren, wenn sie sich nach einem neuen Projekt oder einer neuen Idee umsehen müssen. Während der Monate, in denen sie das Modul belegen, entwickeln sie ein Projekt, wie sie die Idee in die Praxis umsetzen würden.

F: Gab es unter den von den Studenten durchgeführten Unternehmensprojekten welche, die Sie überrascht haben?

A: In den Jahren, in denen ich unterrichte, waren einige von ihnen gute Projekte, aber im Allgemeinen werden sie nicht in die Praxis umgesetzt. Sie verfügen nicht über die wirtschaftlichen Mittel, um das Projekt durchzuführen, oder über die Fähigkeit, Risiken einzugehen.

F: Glauben Sie, dass die duale Berufsausbildung das Unternehmertum und die Gründung von Start-ups unter den Studenten fördern wird?

A: Im Prinzip weiß ich es nicht, aber nicht, um neue Unternehmen zu gründen. Es hilft ihnen, das Geschäftsgefüge, in dem sie arbeiten werden, besser kennen zu lernen und sie in den Kontext der Unternehmen zu stellen, in denen sie arbeiten können. Ich denke, es würde ihre Beschäftigungsfähigkeit erhöhen, aber nicht ihre unternehmerische Initiative.

F: Glauben Sie, dass Sie einige der für den Unterricht vorgesehenen Hilfsmittel vermissen?

A: Uns fehlt es immer an materiellen Ressourcen: die neueste Generation von Computern, Druckern und Computeranwendungen sind das, was wir am meisten vermissen.

F: Sind Sie der Meinung, dass es mehr Unterrichtsräume dieser Art braucht, um das Unternehmertum unter jungen Menschen zu fördern?

A: Eine ganze Reihe von Maßnahmen wird bereits durchgeführt, und sie sind gut. Ich glaube, dass in den nächsten Jahren die meisten Berufsbildungszentren einen Unterrichtsraum für unternehmerische Initiative haben werden.

übersetzt von Bella Irene Fernández Santana

Etiquetas
stats