Gonzalo Pascual, Cabildo de La Palma: “Startups sollten sich hier darauf konzentrieren, einen großen Mehrwert zu bieten, der auf einen globalen Auslandsmarkt abzielt”

Gonzalo Pascual, Cabildo de La Palma

Gonzalo Pascual Perea ist Stadtrat für Raumordnung und digitale Transformation des Cabildo de La Palma. In dem Interview hebt er die Rolle des öffentlichen Sektors bei der Entwicklung von Innovationen hervor. “Aus dem Innovationsbereich des Cabildo de La Palma heraus haben wir uns schon immer für Start-ups engagiert. Darum geht es doch bei der Innovation: Versuch und Irrtum. Die innovative Einstellung bedeutet, dass man manchmal Pilotprojekte durchführen und Ideen testen muss, die, wenn sie nicht von der öffentlichen Verwaltung gefördert werden, wahrscheinlich nicht auf dem privaten Markt eingeführt werden können”.

“Ein Beispiel dafür sind Luftqualitätsmessgeräte. Wir begannen mit einer Reihe von Unternehmen zusammenzuarbeiten, die uns ihre Ideen vorstellten, und wir entwickelten und setzten eine Reihe von Prototypen verschiedener Luftqualitätsmessgeräte ein. Einige waren erfolgreich, andere scheiterten, aber durch Versuch und Irrtum hat das Unternehmen seine Produkte weiterentwickelt und verbessert, und in gewisser Weise waren wir ein Partner bei diesem Wachstum. Wir setzen uns nach wie vor für diese Art von Ideen ein, die auf dem Markt keinen Platz haben und die in irgendeiner Weise von der Verwaltung unterstützt werden müssen”, so Pascual.

In Bezug auf das neue Gesetz zur Förderung des Ökosystems der aufstrebenden Unternehmen (bekannt als “Startup-Gesetz”) ist der Stadtrat für digitale Transformation des Cabildo de La Palma der Ansicht, dass “es sich um ein Gesetz handelt, das in gewisser Weise all dem einen Namen gibt, was wir schon seit vielen Jahren kennen, aber nun einen rechtlichen Rahmen erhält. Es ist an der Zeit, diese Art von innovativen Initiativen und das großartige Ökosystem, das entstanden ist, anzuerkennen”.

Beginn des Schlüpfens von ZEC-Unternehmen auf La Palma?

Gonzalo Pascual schätzt die Tatsache, dass sich im ersten Quartal 2022 bereits drei Unternehmen in der Kanarischen Sonderzone (ZEC) niedergelassen haben. “Hoffentlich setzt sich der Trend fort. Die Wahrheit ist, dass dieser Schlupfwinkel, auch wenn es nur drei Unternehmen sind, beibehalten werden kann, denn welcher Ort wäre besser geeignet als La Palma, wo es eine hohe Lebensqualität gibt? Und wenn man an einem Ort arbeiten kann, an dem man alles hat, was man wirklich braucht, d. h. Konnektivität, niedrige Implementierungskosten und eine Produktion, die nicht lokalisiert sein muss, was wäre dann besser als die Insel La Palma?”

In Bezug auf die Art der lebensfähigen Startups empfiehlt Gonzalo Pascual, “immer an der Exzellenz zu arbeiten und an allem, was mit der digitalen Wirtschaft zu tun hat, wie Studien, Programmieren..., alles, was nicht den Eingang von Rohstoffen erfordert. Sei es ein Architektur-Startup oder ein Zentrum für Big-Data-Analysen, diese Arten von Ansätzen können auf La Palma perfekt umgesetzt werden, weil sie einen großen Mehrwert haben und einen Beitrag zur Außenwelt leisten können. Mit einer eher industriellen Komponente muss es sich um ein Segment von Qualität und Exzellenz handeln, das nicht über die Menge konkurrieren muss, sondern wirklich über Mehrwert und Qualität”.

Digitale Nomaden und die Herausforderung der Konnektivität

Für Pascual sind “digitale Nomaden eine Realität, aber das Problem auf Inseln ohne Hauptstadt ist die Konnektivität. Man kann auf der Insel La Palma leben und findet dort eine hervorragende Anbindung mit geringer Latenz, um aus der Ferne arbeiten zu können. Aber sie können nicht in Gemeinden gehen, die weit von großen Bevölkerungsgruppen entfernt sind, weil sie nicht über diese Anbindung verfügen, und leider können die Verwaltungen nur wenig tun, da wir ein Veto gegen den Glasfaserausbau für Einzelpersonen eingelegt haben, so dass dies nur den großen Betreibern vorbehalten ist”.

Die Liberalisierung des Marktes“, so Pascual weiter, ”als Folge der europäischen Richtlinie und ihrer Umsetzung in spanisches Recht, hatte zur Folge, dass die öffentliche Verwaltung etwas so Wesentliches wie die Konnektivität nicht anbieten konnte. Hoffen wir, dass sich die Gesetzgebung eines Tages ändert und nur noch das Kriterium der wirtschaftlichen Rentabilität die Demokratisierung der Informationstechnologie und des Zugangs zu den Netzen ermöglicht, der heute bereits ein Recht der vierten Generation ist, das meines Erachtens nicht nur in den Händen der großen Betreiber liegt“.

In diesem Sinne, fügt Gonzalo Pascual hinzu, “arbeiten wir mit dem Ministerium und der IAC zusammen, um herauszufinden, ob wir nicht nur eine terrestrische Redundanz, sondern auch eine submarine Redundanz haben können. Die Vulkanausbrüche auf La Palma und die großen Brände, die wir hatten, haben auch das Glasfaserkabel eines der wichtigsten wissenschaftlichen Pole auf unserem Planeten beeinträchtigt, nämlich des IAC mit dem Astrophysikalischen Observatorium Roque de Los Muchachos. Letztendlich trägt dies auch zur Entwicklung von FTTH und Glasfaser auf der Insel La Palma bei. Wir planen einen Ring, der die Insel zunächst von Santa Cruz de La Palma im Westen bis Garafía umschließt, und wir haben auch einen anderen Plan, der von Santa Cruz de La Palma bis Garafía geht, aber von der Nordostseite”, sagt Pascual.

übersetzt von Bella Irene Fernández Santana

Etiquetas
stats