IES Faro Maspalomas: “Berufsbildungszentren auf den Kanarischen Inseln leiten ihre Schüler an, damit sie keine Angst vor dem Unternehmertum haben”

Die Sekundarschule IES Faro de Maspalomas in Las Palmas

Die IES Faro de Maspalomas ist eine Sekundarschule, ein Gymnasium und ein Berufsbildungszentrum im Süden von Gran Canaria. Alle Maßnahmen im Zusammenhang mit der Einrichtung von Klassenzimmern für Unternehmertum und Berufsbildung werden vom Ministerium für Bildung und Berufsbildung und der Europäischen Union NextGenerationEU finanziert. Jetzt haben sie einen Teil ihrer Zeit geopfert, um an einer Reihe von Interviews mit Berufsbildungszentren für den Kanal Impulsa Startups teilzunehmen.

Welche Ziele wollen Sie mit dem Entrepreneurship-Klassenzimmer an der Schule erreichen?

Das Hauptziel ist es, allen Studenten, die gerade ihr Studium abgeschlossen haben, Unterstützung und Beratung bei der Durchführung ihrer Projekte anzubieten. Wir bieten ihnen technische und infrastrukturelle Unterstützung, damit sie ihre Ideen in den ersten Jahren ihrer unternehmerischen Tätigkeit, die immer schwieriger sind, verwirklichen können.

Wie hoch ist die durchschnittliche Schülerzahl pro Klasse, und erwarten Sie, dass die Zahl der Schüler in den kommenden Jahren steigen wird?

Mit den Covid-19-Maßnahmen wurde die Zahl der Schüler reduziert. So haben wir jetzt etwa 15 Schüler pro Klasse, obwohl einige Klassen weniger Schüler haben. Einige Gruppen begannen mit 19, aber die Zahl ist auf etwa 15 gesunken. Ich fürchte, dass wir nicht viel Wachstum bei der Zahl der Studenten erwarten können. Wir wissen es noch nicht genau, aber es ist wahrscheinlich, dass wir das Niveau von vor der Pandemie wieder erreichen, aber nicht viel mehr.

Was, glauben Sie, ist das Hauptziel der Schüler, bevor sie dieses Klassenzimmer für Unternehmertum betreten?

Diese Schule ist noch nicht als Gründerzentrum im eigentlichen Sinne tätig, sondern befindet sich noch in der Aufbauphase. Aber aus den Erfahrungen, die ich von anderen Zentren weiß, kommen die Studenten vor allem, um sich von Lehrern beraten zu lassen, die sie im Wirtschaftsmodul unterrichtet haben, oder sogar von ihrer eigenen Berufsfamilie. Sitzungsräume und Computerunterstützung sind einige der Themen, die häufig diskutiert werden.

Welche Art von Ausbildung bieten Sie in Ihrer Schule an, und wie ist die berufliche Bildung auf das Unternehmertum ausgerichtet?

In den Berufsfamilien spezialisieren wir uns auf das Gastgewerbe und den Tourismus, wo es mehrere Zwischenstufen gibt, wie z. B. Kochen und Catering. Und dann haben wir höhere Zyklen bei der Beherbergung und der Managementunterstützung. Wir haben auch die Berufsfamilie des persönlichen Images, in der Sie Friseur (mittleres Niveau) und integrale Technik (höheres Niveau) lernen können, und schließlich die Familie der Verwaltung, mit Verwaltungsmanagement als mittlerem Niveau und Verwaltung und Finanzen als höherem Niveau. Die Zwischenmodule Kochen und Gartenarbeit haben ihre Unterrichtsräume im Gefängnis von Juan Grande. Wie man sieht, sind praktisch alle Module auf das Unternehmertum ausgerichtet.

Welche Maßnahmen haben Sie bisher im Rahmen des Entrepreneurship-Unterrichts durchgeführt?

Das Klassenzimmer ist erst seit kurzem in Betrieb, es wurde letztes Jahr genehmigt. Letztes Jahr gab es eine ganze Reihe von pädagogischen Workshops. In diesem Jahr haben wir ein großes Wandgemälde angefertigt, das wir draußen angebracht haben und das dazu beiträgt, die Aktionen, die im Zentrum durchgeführt werden, sichtbar zu machen. Darüber hinaus haben wir auch Bildungsaktivitäten in verschiedenen Workshops durchgeführt. So haben wir beispielsweise einen Workshop zum Thema “Personal Branding”, einen weiteren zur Motivation für unternehmerisches Handeln, einen weiteren zur wirtschaftlichen Tragfähigkeit und zu Finanzierungsquellen für das Unternehmen und schließlich einen zur Methodik für die Präsentation ihrer Projekte veranstaltet. Und das alles haben wir erreicht, ohne ein Klassenzimmer bauen zu lassen, denn das Material ist bereits eingetroffen. Es geht darum, alles so schnell wie möglich zum Laufen zu bringen.

Welche Aktivitäten haben Sie in nächster Zeit im Klassenzimmer geplant?

Die Idee für das letzte Schuljahr ist, die Klassenzimmer ein wenig zu renovieren. Wir haben zwei kleine Räume, die wir gerne etwas vergrößern und das Material, das jetzt ankommt, an den physischen Klassenraum anpassen würden. Kurz gesagt, ein kleines Kinderzimmer zu schaffen, damit die Schüler kommen können, um an ihren Ideen zu arbeiten, oder sich zu treffen.

Wie Sie wissen, besteht der Hauptunterschied zwischen einer Neugründung und dem Unternehmertum im exponentiellen Wachstum, da es sich um eine skalierbare und technologische Basis handelt. Sehen Sie die Möglichkeit, unter Studenten Neugründungen zu schaffen?

Ich halte es für kompliziert, aber nicht für unmöglich. Vor allem wegen des Profils der hier unterrichteten Berufsfamilien, die auf den Dienstleistungssektor ausgerichtet sind. Viele unserer Schüler arbeiten jetzt in Restaurants, Küchen oder Friseursalons. Daher ist es für sie noch schwieriger, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Das heißt aber nicht, dass es nicht möglich ist. Manchmal können die verrücktesten Ideen der Schüler, wenn sie ein wenig arbeiten, umgesetzt werden.

Sind Sie mit dem kürzlich verabschiedeten Gesetz über Startups vertraut? [Erläuterung: Steuersenkung, Beschleunigung des Gründungsprozesses]Glauben Sie, dass die Regierung bei der Förderung von Neugründungen einen guten Griff getan hat?

Nach dem, was ich gelesen habe, scheint es ein ziemlich guter Vorschlag zu sein. Es kann als zusätzliche Motivation für all jene jungen Menschen dienen, die sich nicht ganz sicher sind, ob sie ein Unternehmen gründen wollen. Ich erinnere mich, in diesem Gesetz etwas darüber gelesen zu haben, dass es das Engagement erleichtert, denn wenn das Unternehmen aufgrund der damit verbundenen Schwierigkeiten scheitert, kann man ohne Konsequenzen zurücktreten. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es langfristig nützlich sein könnte, insbesondere für Start-ups, die ein sehr starkes technologisches Profil haben.

Wie leiten Sie die Schülerinnen und Schüler bei der Ausarbeitung des Projekts für unternehmerische Initiative an?

Im Moment fließt es in das Wirtschaftsmodul ein, das wir im zweiten Zyklus haben. Im Wesentlichen geht es darum, das Profil des Unternehmers kennenzulernen. Wir helfen den Schülern, sich bewusst zu machen, dass wir alle potenzielle Unternehmer kennen. Wir zeigen auf, welche Einstellungen diese Menschen haben, wie sie denken. Und schließlich konzentrieren wir uns auf das Unternehmensumfeld, wir führen kleine Marktstudien durch. Und während des Lernprozesses erstellen die Schüler nach und nach einen fiktiven Geschäftsplan. Ein an ihr Niveau angepasstes Projekt, bei dem sie sich mit der Gründung ihres Unternehmens vertraut machen können.

Können Sie sich an ein Projekt erinnern, das Sie besonders überrascht hat?

Die Wahrheit ist, dass ich noch nicht lange in diesem Zentrum bin und daher nicht viel darüber weiß. Aber ich habe mit einigen meiner Kollegen gesprochen, und sie haben mir einige Geschichten erzählt. Ich erinnere mich an einige Studenten aus der Verwaltung, die ein System entwickelt haben, das die mit der Überprüfung der Brandschutzeinrichtungen beauftragten Unternehmen benachrichtigte, wenn der Termin der Überprüfung näher rückte. Es hat sich nicht durchgesetzt, aber es war schön.

Glauben Sie, dass Sie eine Hilfe oder ein Hilfsmittel vermissen, um die Aktivitäten im Klassenzimmer zu verbessern?

Was uns am meisten fehlt, weil es sehr langsam geht, sind Material, Werkzeuge und Infrastruktur. Wir erhalten jetzt Möbel, aber es fehlt uns noch an technischem Material. Wir müssen den Kindern, die hierher kommen, eine Computerausrüstung zur Verfügung stellen, damit sie ihre Projekte durchführen können, wo sie sich hinsetzen und eine Videokonferenz abhalten können. Wir sind auch daran interessiert, zu erfahren, welche Mittel unseren Zentren zugewiesen werden. Was wir uns aber vor allem wünschen, ist ein gutes Netzwerk mit anderen, erfahreneren Zentren. Im Baskenland zum Beispiel gibt es einige Klassenzimmer für Unternehmertum, die perfekt funktionieren - warum also nicht ein wenig von ihnen lernen?

Glauben Sie, dass das, was Sie gelernt haben, in Zukunft für Schüler nützlich sein wird?

Ich glaube schon. Vielleicht werden wir das im nächsten Jahr nicht sehen, aber wenn man bedenkt, dass das Profil unserer Studenten auf den Dienstleistungssektor ausgerichtet ist, werden sie in der Lage sein, die hier erworbenen Kenntnisse zu nutzen, um sich in der Geschäftswelt zurechtzufinden. Langfristig ist es etwas, das sehr gut für sie sein wird, aber es stimmt, dass es kurzfristig vielleicht nicht so nützlich ist. Vor allem geht es uns darum, die unternehmerische Einstellung der Schüler zu fördern, damit sie lernen, für sich selbst zu arbeiten und nicht so sehr von anderen abhängig zu sein.

Sind Sie der Meinung, dass es mehr solcher Unterrichtsräume und Aktivitäten geben muss, um das Unternehmertum unter jungen Menschen zu fördern?

Ja, vor kurzem wurde die Einrichtung weiterer Unterrichtsräume für Unternehmertum in Zentren in der südlichen Region genehmigt, ich glaube, es war in La Herradura, aber schenken Sie mir nicht zu viel Beachtung. Ich denke, es ist wichtig, dass junge Menschen diese Zentren kennen lernen und mit dem Unternehmertum vertraut werden, damit sie es nicht als etwas ansehen, vor dem sie Angst haben müssen. Ich bin sicher, dass sich weitere Zentren an der Einrichtung von Unterrichtsräumen für unternehmerische Initiative beteiligen werden, wenn sie sehen, dass unsere Einrichtung durchgeführt wird. Jetzt, im April, wird im Süden der Stadt ein Unternehmerwettbewerb für Schüler der Mittelstufe stattfinden, bei dem unternehmerische Ideen in verschiedenen Bereichen wie Umwelt oder Mobilität ausgezeichnet werden sollen.

Wie kann man Ihrer Meinung nach Menschen dazu ermutigen, Unternehmer zu werden?

Ich bin der Meinung, dass die Erfahrungen von jungen Menschen, die ein Unternehmen gegründet haben und erzählen, wie ihr Prozess war und wie sie sich entschieden haben, ein Unternehmen zu gründen, einen Beitrag leisten können. Es ist auch sehr wichtig, dass diese Menschen über spezialisierte Zentren verfügen, die ihnen logistische und technische Unterstützung bieten können.

 übersetzt von Bella Irene Fernández Santana

Etiquetas
stats