María Nereida Sánchez, IES El Calero: “Wir ermutigen die Studenten, sich im Bereich des Unternehmertums und der Innovation auf den Kanarischen Inseln zu entwickeln”

Das IES El Calero wird sich für die Schaffung eines Raums einsetzen, der dem Unternehmertum der Schüler gewidmet ist.

IES El Calero ist eine öffentliche Schule in der Kleinstadt Telde, Las Palmas. Neben der Sekundarstufe bietet das Zentrum auch höhere Studiengänge in den Bereichen Handel und Verwaltungsmanagement (Mittelstufe) sowie Verwaltung und Finanzen und Marketing und Werbung (Oberstufe) an. Jetzt opfert María Nereida Sánchez einen Teil ihrer Zeit, um an einer Reihe von Interviews für Impulsa Startups teilzunehmen.

Welche Arbeit verrichten Sie im Zentrum?

Wir beteiligen uns schon seit einiger Zeit am Projekt “Enlaza” im Bereich Unternehmertum und Innovation. Wir sind eine sehr kleine Schule, wir haben nur zwei Berufsfamilien und in jeder von ihnen gibt es eine Gruppe, aber wir sind uns bewusst, dass Unternehmertum ein weiteres Element ist, das berücksichtigt werden muss, damit die Schüler eine berufliche Chance haben, vor allem in der heutigen Zeit.

Wir versuchen, die Schüler zu ermutigen, durch “Enlaza”, das nicht mehr so heißt, durch diese Mittel, die uns vom Regionalministerium zur Verfügung gestellt werden, entwickeln wir verschiedene Aktionen, um das Bewusstsein zu schärfen und den Schülern zu helfen und was uns sonst noch einfällt, aber natürlich haben sie keine finanziellen Mittel, letztendlich sind wir sehr auf den guten Willen der Menschen angewiesen, mit denen wir Kontakt haben. Manchmal ist das nicht möglich, weil wir verstehen, dass ein professioneller Vortrag, den wir nicht nur abstraktes Wissen vermitteln wollen, sondern konkretes Wissen, das helfen kann, oder sogar Werkzeuge, die die interessierten Schüler wirklich unterstützen können, ein Budget benötigt.

Wie kam es zur Einrichtung des Klassenzimmers für unternehmerische Initiative?

Wir erfuhren von der Existenz der Entrepreneurship-Klassenräume durch andere Kollegen und dachten uns: Warum können wir das nicht, obwohl wir eine kleine Schule sind? Es stimmt, dass die Zahl der Schüler, die ein Projekt kennen oder daran interessiert sind, gering sein wird, aber wir werden es versuchen. Sie wurde uns gewährt, und von nun an schlagen wir einen neuen Weg ein, denn wir haben jetzt ein Budget.

Wann wurden Sie für das Entrepreneurship-Klassenzimmer angenommen und wie läuft der Prozess ab?

Wir wurden im Februar angenommen, wir hatten noch nicht einmal das erste Treffen und wir hatten noch nicht einmal den Auftrag, aber wir haben schon einige kleine Dinge, mit denen wir arbeiten können, denn bis jetzt haben wir zum Beispiel mit Computerprogrammen gearbeitet, die in ihrer kostenlosen Version waren, und jetzt werden wir in der Lage sein, mit Programmen in ihrer professionellen Version zu arbeiten. Dies wird unsere erste Intervention sein, andererseits haben wir noch nicht einmal ein Klassenzimmer für Unternehmertum. Es stimmt zwar, dass das Konzept das Klassenzimmer für Unternehmertum ist, aber die Ressourcen erlauben es uns nicht, diese Ressourcen zu nutzen, um ein physisches Klassenzimmer zu schaffen, aber ohne ein physisches Klassenzimmer können wir natürlich nicht einmal einen Raum haben und die Motivation und das Gefühl für Unternehmertum schaffen. Deshalb werden wir ab diesem Jahr daran arbeiten, diesen Raum zu schaffen, damit wir alles, was wir im Unterricht über Unternehmertum erarbeiten, weiterentwickeln können. Zunächst gibt es Programme, dann Fachgespräche, die wir bereits mehr oder weniger kontaktiert haben und arbeiten.

Sehen Sie die Möglichkeit, dass Studenten in Zukunft Startups gründen?

Wir haben die Familie des Handels und der Verwaltung, was ist möglich? Es ist möglich, aber ich verstehe, dass es für ein Startup nicht der natürliche Weg ist. Wir könnten vielleicht mit 2 oder 3 Zentren zusammenarbeiten, wir könnten uns mehreren Projekten anschließen, aber wir haben noch einen langen Weg vor uns, wir sind noch zu jung, um das zu wagen. Wir sind noch nicht bereit für diesen Weg. Es ist auch richtig, dass wir, wenn ein Student einen Vorschlag in dieser Richtung macht, nach Kanälen wie Impulsa Ventures suchen könnten, die mit anderen Zentren zusammenarbeiten.

Halten Sie es für wichtig, diese Art von Klassenzimmern in Schulen zu schaffen?

Wir dürfen diese Gelegenheit nicht verpassen, und es ist auch eine Frage der Ehrlichkeit. Wir wissen, dass es sie gibt, wir müssen den Schülern diese Mittel zur Verfügung stellen, es ist wirklich ein Geschenk, es ist eine Menge harter Arbeit, aber da wir wissen, dass wir diese Möglichkeit haben, können wir sie nicht verpassen. Die Schüler sind sich dessen bewusst, weil wir ihnen ständig sagen, dass eine berufliche Möglichkeit darin besteht, als Angestellter zu arbeiten, aber die heutige Realität führt dazu, dass wir auch als Selbstständige arbeiten. Deshalb müssen wir zumindest die ersten Steine auf diesem Weg aus dem Weg räumen und es ihnen leichter machen.

Wie werden Sie sie je nach Anzahl der Schüler durchführen?

Wir haben zum Beispiel im zweiten Jahr eine Gruppe von 20 Studenten, und wir haben zwei zweite Jahrgänge, also haben wir 40 Studenten. Wir werden das Projekt aus dem Konzept heraus entwickeln, ihnen das gesamte Wissen zu vermitteln, was wird dabei herauskommen? Die Realität ist, dass ich kein bestimmtes Ziel habe. Es ist das erste Jahr, wir werden sehen, was passiert, und von dort aus werden wir sehen, ob es einen Weg nach vorne gibt, denn wir müssen auch realistisch sein und vielleicht sind die Schüler an nichts interessiert.

Es ist wahr, dass es jetzt sehr aktuell ist, also wird es vielleicht erfolgreich sein und es werden später mehr Dinge herauskommen...

Das meine ich, weil zum Beispiel die Studenten selbst die Absicht haben, für andere zu arbeiten, aber wenn sie ins Berufsleben gehen und sehen, wie schwierig es ist und dass man eine Idee hat, die man versuchen kann zu entwickeln, und dass wir hier sind, um einem außerhalb der zwei Jahre, die man an der Schule ist, zu helfen, das heißt, für alle Absolventen, ist das vielleicht der Punkt, an dem ich denke, dass wir erfolgreicher sein werden, nicht in dem Moment, wenn die Studenten an der Schule sind, sondern wenn sie die Schule verlassen und die Realität des Marktes sehen. Vielleicht kommen sie wieder, und ich werde dort auf sie warten.

Etwas zum Schluss...

Die Wahrheit ist, dass ich es toll finde, dass wir alle daran interessiert sind, zusammenzuarbeiten, dass Sie daran interessiert sind, uns zu helfen, dass wir daran interessiert sind, zu wissen, dass es Sie gibt, denn das ist wichtig, weil wir uns oft in einer Situation befinden, in der wir überall nachschauen, wohin ich gehe, weil ich nicht weiß, welche Unternehmen diese Art von Dingen entwickeln. Nun, all diese Kommunikationskanäle sind interessant, denn wenn die Möglichkeit besteht, dass ein Student Ihre Dienste benötigt, wissen wir, dass Sie da sind und dass wir zusammenarbeiten können.

 übersetzt von Bella Irene Fernández Santana

Etiquetas
stats