Concepción Rivero, Cabildo de Tenerife: “Wir müssen die Mentalität der privaten Investitionen in Startups erweitern”

Concepción Rivero, Stadträtin für Bildung, Jugend, Museen und Sport des Cabildo Tenerife

Concepción Rivero ist Inselrätin für Bildung, Jugend, Museen und Sport im Cabildo von Teneriffa sowie Richterin und Universitätsprofessorin, ein Hintergrund, der sich in verschiedenen Teilen des Interviews widerspiegelt, das mit einer Reflexion über die Pandemie und die digitale Transformation im öffentlichen Sektor beginnt. “Mit der Pandemie wurde deutlich, dass wir in den Verwaltungen, auch auf der Insel, nicht darauf vorbereitet waren, uns dieser Verpflichtung und dieser Herausforderung zu stellen. Die Pandemie hat uns gezwungen, die digitalen Prozesse in schwindelerregender Weise zu beschleunigen”.

Der Inselrat erinnert daran, dass “als das neue Regierungsteam 2019 im Cabildo ankam, die Bearbeitung der Zuschüsse - ein sehr übliches Verfahren im Bereich der Bildung, der Jugend, im Bereich des Sports, für das Ranking... - mit einer Excel-Tabelle durchgeführt wurde. Stellen Sie sich die Verzögerung vor, die durch diese Arbeitsweise entsteht. Die elektronische Akte wurde nicht eingeführt und wird auch heute noch schrittweise eingeführt. Denn es stimmt, dass man nicht von heute auf morgen alle Verwaltungsabläufe ändern kann.

“Die Präsidentschaft hat große Anstrengungen unternommen, um die globale Digitalisierung des Cabildo de Tenerife zu fördern. Mit einer zusätzlichen Schwierigkeit. Erstens mussten alle Beamten des Cabildo über Nacht ihre Arbeitsweise ändern, aber auch die Bürgerinnen und Bürger mussten ihr Verhältnis zu den Verwaltungen ändern. Es wurde ein allgemeines System für Ernennungen eingeführt, für Sitzungen per Videokonferenz, das es in der Verwaltung noch nie gegeben hat, und für die digitale Verwaltung, die natürlich sowohl für die Bürger als auch für die öffentlichen Bediensteten einen regelrechten Tsunami ausgelöst hat”, sagt Concepción Rivero.

“Es war sehr kompliziert, und es ist auch heute noch sehr kompliziert. Wir von Educación y Juventud haben sofort ein Programm zur Verringerung der digitalen Kluft eingeführt. Wir haben Tenerife joven y educa, ein Programm, das vom Cabildo de Tenerife finanziert wird und das darauf abzielt, einen Kanal für alle Arten von Gruppen zu schaffen, der für alle Arten von Menschen und Gruppen offen ist. Von Elternvereinigungen bis hin zu Vereinen und Verbänden haben sich viele Vereine und Gruppen angemeldet. Ziel ist es, über diese Plattform alle Altersgruppen und alle Arten von Bedürfnissen zu erreichen”, so die Stadträtin für Bildung und Jugend der Inselregierung von Teneriffa.  

Digitale Nomaden und das Telekommunikationsnetz

Zum Phänomen der digitalen Nomaden sagt Concepción Rivero: “Ich kenne viele Menschen, vor allem aus der britischen Gemeinschaft, die nach Teneriffa gezogen sind - obwohl sie jetzt außerhalb Europas sind - und sich hier niedergelassen haben und arbeiten. Viele Unternehmen aus anderen Ländern gewähren ihren Arbeitnehmern diese Möglichkeit, damit sie ihre beruflichen Tätigkeiten verlagern können, indem sie nach Teneriffa oder auf die Kanarischen Inseln kommen, um ihre Tätigkeit auszubauen”.

Nicht alle Städte Teneriffas“, fügt er hinzu, ”sind bereit, über schnelles oder zuverlässiges Internet zu verfügen, um die Bereitstellung von Arbeit in diesem Zusammenhang zu gewährleisten. Teneriffa baut einen Telekommunikationsdienst auf, der alle Gemeinden der Insel miteinander verbinden wird. Die Innovationsabteilung des Cabildo de Tenerife arbeitet daran, und wir hoffen, dass wir dadurch die Möglichkeit haben werden, von jedem Ort der Insel aus zu arbeiten. Mit der Einführung von 5G eröffnet sich eine Welt der Möglichkeiten. Die Menschen suchen nach einem Ort, an dem sie Ruhe und Frieden finden können. Das leere Spanien hat diese Möglichkeit: Es sind freundliche, schöne Umgebungen, mit großartiger Landschaft und günstigen Mieten. Das ist es, was wir brauchen, nur ein bisschen mehr digitale Umsetzung, um es möglich zu machen“, sagt Rivero.

“Wenn Sie heute einen Telekommunikationsanbieter nach Glasfaserkabeln fragen, wird dieser als Erstes die Glasfaserqualität prüfen. Das heißt, es hängt nicht nur von dem Unterseekabel ab, das die verschiedenen Kanarischen Inseln miteinander verbindet, sondern auch davon, ob in Ihrer Straße Glasfaserleitungen verlegt sind. Deshalb habe ich gesagt, dass die Hoffnung für diese Bevölkerungsgruppen vielleicht 5G ist. Jetzt ist natürlich ganz Teneriffa bereit, bei der Umsetzung der neuen Start-ups zu helfen”, sagt der Stadtrat für Bildung und Jugend auf Teneriffa.

Unternehmerische Initiativen und Neugründungen

Laut Concepción Rivero “haben wir viele Initiativen im Bereich Bildung und Jugend. Das Programm, über das ich gesprochen habe, das wir Ponos genannt haben, den griechischen Gott der Arbeit und der Anstrengung, ist eigentlich aus der Perspektive entstanden, junge Menschen anzuleiten, um sie mit der Arbeitswelt zu verbinden. Und wir begleiten sie von Anfang an, das heißt, wir helfen dem jungen Menschen, klare Vorstellungen zu haben: Was willst du machen, willst du einen Arbeitsplatz als Angestellter suchen oder willst du ein Unternehmen gründen? Und wenn Sie ein Unternehmen gründen wollen, sollten wir uns auf den Weg machen.

“Daher die Verbindung mit dem Verband der Jungunternehmer, denn wir haben im Rahmen dieses Programms auch eine Reihe von Tests und Workshops veröffentlicht, um diesen jungen Menschen, die sich auf der Insel Teneriffa anmelden, bei der Führung des Unternehmertums zu helfen, das sie ausüben wollen. Es gibt auch Leitlinien für die Ausbildung und für die Beschäftigung. Dann gibt es noch die unbezahlten Praktika, die durch ein Stipendium gefördert werden. Die ausgewählten Personen werden über die Allgemeine Stiftung der Universität von La Laguna eingestellt, die einen Filter durchlaufen haben, die sich darüber im Klaren sind, was sie tun wollen, und bei denen wir tatsächlich sehen können, dass sie die Möglichkeit haben, diese Ausbildung in einem Unternehmen außerhalb der Arbeitswelt zu beginnen”, sagt der Stadtrat für Bildung und Jugend des Cabildo von Teneriffa.

“Auf der Website consiguecurroconponos.com haben die Jugendlichen die Möglichkeit, sich anzumelden, und auch die Unternehmen können sich dem Programm anschließen, damit diese Jugendlichen aus Teneriffa die besten Erfolgschancen haben, sowohl bei der Begleitung ihrer Ausbildung, denn manchmal denken die Leute, dass sie etwas Bestimmtes machen wollen, und wenn dann ein Beschäftigungsexperte und ein Berater mit ihnen zu arbeiten beginnt, erkennen sie, dass dies nicht der Weg ist und nicht der Ansatz, den sie verfolgen sollten, um letztendlich die Lebensziele und Fähigkeiten zu erreichen, die jeder von ihnen hat. Sogar die Tatsache, dass Sie umziehen könnten: Sind Sie bereit, auf eine andere Insel oder in eine andere Umgebung, irgendwo in Spanien oder in der Welt, umzuziehen, um dort zu arbeiten?

“Das Ziel des Ponos-Programms ist es, den jungen Menschen den Kopf zurechtzurücken, damit sie so erfolgreich wie möglich sein können. Es gibt ein sehr gut ausgebildetes Team, ich kann Ihnen versichern, dass es als Idee der Techniker des Bildungs- und Jugenddienstes begann, die sehr gut ausgebildete Techniker sind, die wiederum zusammen mit den Fachleuten der Fundación Empresa Universidad de La Laguna (FEULL) eine Gruppe von Technikern ausgebildet haben, die eine sehr professionelle Arbeit leisten”, betont der Stadtrat des Cabildo von Teneriffa mit Zufriedenheit.

Initiativen zur Förderung von Existenzgründungen

Auf die Frage, ob sie der Meinung ist, dass der Start-up-Ansatz für das Unternehmertum hinreichend bekannt ist oder ob es eine Vision von einem Land gibt, das eher eine Start-up-Kultur als eine Unternehmerkultur fördert, sagte Concepción Rivera: “Es stimmt, dass ich einen Mangel an Vereinheitlichung der Arbeit, die jeder einzelne leistet, festgestellt habe. Ich stelle fest, dass die spanische Regierung in eine Richtung geht, sich aber nicht ausreichend mit der Autonomen Gemeinschaft abgestimmt hat. Die Autonomen Gemeinschaften haben ihre eigenen spezifischen Initiativen. Auch wir im Cabildo haben unsere Initiativen. An der Universität von La Laguna gibt es ein Programm, das Sie sicher kennen, Ingenia, das ebenfalls von der Dienststelle für Bildung und Kultur finanziert wird, die ich leite, und das ebenfalls darauf abzielt, das Unternehmertum in Verbindung mit der Forschung zu fördern”.

“Es hat sehr interessante Initiativen gegeben. Wie Sie gesehen haben, ist es von grundlegender Bedeutung, dass die Universität von La Laguna im Bereich des Unternehmertums und insbesondere der Start-ups ihre spezifischen Facetten hat. Das ist es, was fehlt, um all diese Initiativen, die von den einzelnen Verwaltungen gefördert werden, zu bündeln, zu koordinieren und zu ordnen”, so Concepción Rivero abschließend.

Private Investitionen, Start-ups und Finanzierung von Kryptowährungen

Der Stadtrat von Teneriffa hat keinen Zweifel daran, dass “es uns in Spanien ein wenig an Investitionskultur in privaten Unternehmen fehlt. In Spanien sind die Investoren nicht motiviert, in kleine Privatunternehmen zu investieren. Wir müssen die Mentalität der privaten Investitionen in Start-ups erweitern. Wir müssen diese Verbindung zwischen Kapital und Ideen herstellen. In den Vereinigten Staaten gibt es ein großes Interesse von Großinvestoren, sich an Start-ups zu beteiligen und in irgendeiner Weise zu investieren, um das Wachstum und das Überleben dieser großartigen Ideen, die geboren werden, zu fördern. Aber hier in Spanien fehlt es an Unterstützung. Es ist gut, dass Juan Roig dies erkannt hat und mit seinem Startup-Inkubator eine Vorreiterrolle spielt. Mal sehen, ob es noch mehr Leute gibt, die darüber nachdenken”.

“Kryptowährungen werden zu einer Möglichkeit, interessante Initiativen für kleine Unternehmen zu finanzieren, aber vielleicht ist es nicht das sicherste System, sowohl für diejenigen, die die Investition erhalten, als auch für die Investoren, die ihr Geld in Kryptowährungen investieren. Es handelt sich um einen Markt, der noch viel zu regulieren hat, der jetzt zu regulieren beginnt, und wir werden sehen, wie weit er in Sachen Regulierung geht”, schließt Concepción Rivero und zeigt damit die Orientierung an den rechtlichen Aspekten, die sie als Richterin auch kennt.

übersetzt von Bella Irene Fernández Santana

Etiquetas
stats