Cristo Manuel Guerra, Guía de Isora: “Der lokale Handel und das Unternehmertum sind Teil unserer kanarischen Identität”

Stadtrat Cristo Guerra

Cristo Manuel Guerra ist der Stadtrat für Wirtschaftsförderung in der kleinen Gemeinde Guía de Isora auf Teneriffa. Ihre Arbeit konzentriert sich auf die Bereitstellung von möglichst vielen Informationen, nicht nur für den Stadtrat, sondern auch für alles, was für die Geschäftswelt und die Unternehmer von Interesse sein könnte.  Für den Stadtrat ist ein gesundes Unternehmensgefüge von grundlegender Bedeutung für seine Wirtschaft, die mit ihrer wirtschaftlichen Basis, dem Dienstleistungssektor, einhergeht. Mit einem Anstieg des Unternehmertums um 20 % im Vergleich zum Vorjahr ist Isorano optimistisch, was die Zukunft der Gemeinde betrifft, in der er geboren wurde.

Haben Sie irgendwelche Projekte zur Förderung des Unternehmertums durchgeführt?

Die Projekte im Bereich der Wirtschaftsförderung haben sich in den letzten Jahren mehr auf die Abmilderung der Auswirkungen der Pandemie konzentriert. Die Aufmerksamkeit richtete sich eher auf bereits etablierte Unternehmen. In Anbetracht der durch Covid-19 verursachten Aufregung bestand eine der Hauptaufgaben darin, einen Kommunikationskanal mit der gesamten Geschäftswelt zu eröffnen, um sie über alle Fragen zu informieren, die sie betreffen könnten, wie z. B.: Schließungen, Kapazitäten, Hygienemaßnahmen in den Räumlichkeiten usw.

Wir haben uns auch darauf konzentriert, eine Art Notfall- und Rettungsmaßnahme in Form eines Zuschusses zu schaffen. Seitdem haben wir uns mehr auf diese Nothilfe konzentriert, aber wir haben die wirtschaftliche Reaktivierung nicht vernachlässigt. Wir haben verschiedene Werbekampagnen durchgeführt, vor allem zum Thema Kaufanreize. Wir wollen die kleinen lokalen Unternehmen daran erinnern, dass es wichtig ist, sie zu schützen.

Schätzen sie den lokalen Handel?

Wir wissen, dass der lokale Handel und das Unternehmertum Teil unserer Identität sind. Guía de Isora zeichnet sich durch eine sozioökonomische Entwicklung aus, die sich von derjenigen der übrigen Gemeinden Teneriffas unterscheidet. Wir versuchen sicherzustellen, dass die wirtschaftliche Entwicklung auf einer anderen Ebene stattfindet, obwohl sie sich auch auf den Dienstleistungssektor stützt. Wir konzentrieren sie so, dass die Qualität unseres Angebots hoch und differenziert ist. Der lokale Handel und das Unternehmertum müssen in diesem Sinne weitergeführt werden, wenn wir in der Gemeinde ein Alleinstellungsmerkmal haben wollen, müssen alle Zahnräder richtig funktionieren.

Sehen Sie irgendwelche Hilfen für kleine Unternehmen oder Unternehmer vor?

Wir entwickeln derzeit einen Revitalisierungsplan für den Rest des Jahres und für 2023. Eine der von uns vorgeschlagenen Maßnahmen besteht darin, eine Subvention für kleine Unternehmen und Unternehmer zurückzufordern, die durch die Bereitstellung von Mitteln für die Pandemie verloren gegangen ist. Die Idee ist, es allen Isorranern, die eine Geschäftsidee haben, wieder zugänglich zu machen. Wir möchten auch die Unternehmenszentren fördern, in denen es verschiedene Gründerzentren gibt. Bis vor der Pandemie wurden sie häufig von Unternehmern oder kleinen Unternehmen genutzt, die dort ihren Sitz hatten, aber die Räumlichkeiten wurden schließlich aufgegeben.

Und wie funktionieren diese Inkubatoren?

Wenn Menschen zu uns kommen, um sich über die Ressourcen zu informieren, die ihnen zur Gründung ihres Unternehmens zur Verfügung stehen, bieten wir ihnen die Möglichkeit, diesen Raum anzubieten. Wir verfügen über ein Geschäftszentrum, das derzeit aus 5 Räumen, so genannten Inkubatoren, besteht. Sie werden vom Rathaus von Guía de Isora allen Unternehmern angeboten, die einen kostenlosen Arbeitsplatz benötigen. In der Regel nutzen sie die Räumlichkeiten für einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren, wobei dieser Zeitraum in der Regel recht flexibel ist.

Haben Sie außer der Finanzhilfe keinen anderen Plan zur wirtschaftlichen Erholung?

Wir machen Fortschritte bei der Formalisierung eines Plans für Unternehmer und Unternehmen in der Gemeinde. Wir wollen nicht nur auf Subventionen setzen, sondern auch Schlüsselstrategien für die Förderung der Digitalisierung schaffen. Außerdem möchten wir die Gebiete reaktivieren, in denen früher viel Handel getrieben wurde, was heute nicht mehr der Fall ist. Ein weiterer wichtiger Punkt, an dem wir arbeiten müssen, ist die Kommunikation, nicht nur zwischen der Gemeinde und der Bevölkerung von Isorras, sondern auch mit der Kanarischen Regierung und dem Cabildo von Teneriffa.

Glauben Sie, dass kleine Gemeinden das Wachstum von Unternehmern oder Start-ups fördern können?

Meiner Meinung nach müssen wirklich Mittel bereitgestellt werden, um unternehmerische Möglichkeiten oder Ideen zu aktivieren. Eine Kommune, die sich die wirtschaftliche Entwicklung nicht auf die Fahnen geschrieben hat, gibt den Menschen wenig Gelegenheit, sich motiviert zu fühlen, unternehmerisch tätig zu werden. Die Gemeinde muss viel in die Dynamisierung und Nachhaltigkeit investieren. Ich denke, wir bewegen uns in diese Richtung, und wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass es darum geht, eine differenzierte Gemeinde zu schaffen, die sich ihren Werten verpflichtet fühlt.

Sie sprechen sehr stark über die Tugenden des Unternehmertums - gibt es denn nichts Negatives daran?

Wenn man nicht an das glaubt, was man tut, kann man nicht vorankommen. Natürlich ist das eine komplexe Sache, man muss viel Geld investieren, man muss die Idee lange ausreizen und warten, bis man Gewinn macht. Viele Unternehmer wissen nicht, wie sie sich selbst gut managen können, weshalb sie ihr Unternehmen nach kurzer Zeit wieder schließen müssen. Aber man muss es versuchen.

Glauben Sie, dass es in Spanien eine gute Unterstützung für Unternehmer gibt?

Alle Hilfe ist wenig, die Zentralregierung hat zwar ihre Aktionslinien, und diese kommen weitgehend der Mehrheit der Bevölkerung zugute, aber es kann immer mehr getan werden. In Guía de Isora zum Beispiel müssen wir uns ein wenig mehr abheben, wir erhalten kaum Beihilfen. Manchmal sind die Maßnahmen der Zentralregierung nicht sehr spezifisch, und es ist vorteilhafter, wenn mehr Menschen mit spezifischeren Maßnahmen wirtschaftliche Unterstützung erhalten. Die sozioökonomischen Gegebenheiten jeder Gemeinde sind unterschiedlich, Guía de Isora ist nicht dasselbe wie La Laguna, so dass eine zusätzliche Anstrengung ihrerseits nicht schaden würde.

Sehen Sie die Kanarischen Inseln als einen Referenzort für Unternehmertum?

Das unternehmerische Potenzial der Kanarischen Inseln ist uns oft nicht bewusst. Nicht nur wegen seiner Multikulturalität, die meiner Meinung nach ein wesentliches Element der Verbindung in einer globalisierten Wirtschaft ist. Die Kanarischen Inseln können als Bezugspunkt für die Entwicklung bestimmter Volkswirtschaften dienen. Unsere besonderen Merkmale, wie unser warmes Klima, unsere strategische geografische Lage und unsere charakteristische Freundlichkeit, können es uns ermöglichen, eine differenzierte Technologie zu entwickeln. Die Entwicklung der Umwelt ist ein wesentliches Thema, wenn es darum geht, weltweit einen besseren Lebensstandard zu erreichen.

 übersetzt von Bella Irene Fernández Santana

Etiquetas
stats