Workshop über grünes Unternehmertum und was Impulsa Ventures von der Förderung von GreenTech-Startups gelernt hat

Workshop-Teilnehmer posieren nach der Entgegennahme ihrer Preise.

Am vergangenen Freitag, den 13. Mai, organisierte das Vizerektorat für Studenten, Alumni und Beschäftigungsfähigkeit der Universität Las Palmas de Gran Canaria in Zusammenarbeit mit BEST Las Palmas einen Workshop über grünes Unternehmertum mit Schulungen und Dynamisierung, die ich als Leiter des Inkubators Impulsa Ventures geben durfte.

“Ich glaube, dass dies eine neue und dynamische Veranstaltung ist, die nicht darauf abzielt, Theorien oder Vorlesungen zu entwickeln, sondern vielmehr darauf, dass die Studenten in der Lage sind, Probleme zu erkennen, die mit ihrem Fachgebiet zusammenhängen, und sie in der realen Welt anzuwenden”, sagte Alba Ramírez, die Präsidentin von BEST Las Palmas (Board of European Students of Technology) vor der Veranstaltung.

Und das war in der Tat der Ansatz, und was ich gefunden habe: etwa zwanzig Studenten mit sehr starken Projekten, von denen vier besonders hervorstechen:

FlyWaist ist ein Projekt für die zyklische Bewirtschaftung organischer Abfälle. Die Idee ist eine Kreislaufwirtschaft für organische Abfälle. So entsteht ein geschlossenes Ökosystem, in dem die organischen Abfälle als Nahrung für eine Fliegenzucht verwendet werden können, die wiederum Nahrung für die Fische ist, die wiederum die Abfallnährstoffe für den Garten produzieren.

Bagre ist ein Software- und Robotikunternehmen, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Zunahme von Mikroplastik im Meer zu verhindern. Sein Design ist von zwei Projekten inspiriert: “SeaBin” und “WaterShark”. Bei der ersten handelt es sich um eine stationäre Seefalle, die eine Tonne Müll auffangen kann. Die zweite ist eine Wasserdrohne, die in Häfen und Flüssen in den Niederlanden eingesetzt wird. Durch die Kombination des Besten aus zwei Projekten wurde der Prototyp Bagre geboren.

Booking Huerto ist ein Garten-Abonnement-Service, bei dem ein Benutzer Sektoren von Parzellen kaufen kann, um das zu pflanzen, was er will (Tomaten, Salat, Zwiebeln...) zu verschiedenen Preisen und immer abhängig von der Zeit des Anbaus und der Verfügbarkeit. Außerdem würde bei dieser Art von Dienstleistung der Nutzer selbst die organischen Abfälle bei sich zu Hause oder an einem anderen Ort anliefern, um die Kosten zu senken. Andererseits könnten sie sich täglich über die Entwicklung ihrer Pflanzen informieren und, sobald sie geerntet werden können, die produzierten Früchte erhalten.

Das Hauptziel von GreenChain ist es, durch die Verknüpfung von Kryptowährung und Blockchain ein System zu schaffen, das Anreize für die Bürger schafft, die Nutzung privater Autos zu reduzieren und diejenigen zu belohnen, die sich für nachhaltigere und gesündere Alternativen entscheiden, wie z. B. zu Fuß zu gehen, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, Elektroroller zu fahren usw..

Die Idee, die den Wettbewerb gewann, war die von Bagre, aber alle vier haben großes Potenzial. Die Personen, die sich anmeldeten, kamen mit Visionen von lokalem Unternehmertum und dachten daran, institutionelle Unterstützung oder Unterstützung von großen Unternehmen auf den Kanarischen Inseln zu erhalten. Impulsa Ventures hingegen fördert Start-ups. Daher bestand die erste Aufgabe des Workshops darin, den Unterschied zwischen einem Unternehmen ohne Skalierbarkeit und einem Startup mit skalierbarem Geschäftsmodell und globaler Reichweite zu beschreiben und die enormen Vorteile des Denkens mit einer Startup-Mentalität und -Methodik aufzuzeigen.

“Er hat mir die Welt der Start-ups auf eine Art und Weise näher gebracht, die ich nicht kannte”, sagte einer der Teilnehmer in der anonymen Umfrage, die wir über das Google-Formular angefordert hatten, um uns bei der Verbesserung der Workshops zu helfen (und in der die Teilnehmer den Workshop, den der Inkubator an diesem Freitag gab, mit 9,5 von 10 Punkten bewerteten).

“All die neuen Konzepte, die ich gelernt habe, haben mich dazu motiviert, meine Ausbildung in den Bereichen Wirtschaft, Betriebswirtschaft und Design fortzusetzen”, lautet eine weitere Antwort, die eine Realität widerspiegelt: den Wissensdurst über Startups, sobald sie tatsächlich entdeckt werden.

Damit gibt es jetzt drei Workshops, an denen fast 100 Schüler teilnehmen, und meist sind die drei- bis vierstündigen Workshops sehr kurz. Im Abschnitt “das Schlimmste am Workshop” der Umfrage ist “er ist zu kurz” der Hauptkritikpunkt, was, ungeachtet der Tatsache, dass es für das Team von Impulsa Ventures fast schmeichelhaft ist, uns zum Nachdenken anregen und uns (und diejenigen, die uns beherbergen und einladen) ermutigen sollte, umfangreichere Räume, Programme und Aktionen zu schaffen, die die Teilnehmer nicht mit Honig auf den Lippen zurücklassen.

BEST setzt sich ausschließlich aus Studenten der Universität von Las Palmas de Gran Canaria zusammen, die über einen ausgeprägten Unternehmergeist verfügen und ihr Studium mit dem Verein verbinden können. BEST Las Palmas bietet seit 2013 Kurse an.

Aus dem Team, das den Workshop organisiert hat, muss ich Javier Sosa Saavedra hervorheben, Maschinenbauingenieur und Student des M.C. Advanced Industrial Technologies and Processes und verantwortlich für Corporate Relations und FoundRaising bei BEST. Vielen Dank, Javier, für deine ständige Aufmerksamkeit, mit der du mich bei der Organisation der Veranstaltung unterstützt hast.

Ein großes Dankeschön an David Sánchez, Vizerektor für Studierende, Alumni und Beschäftigungsfähigkeit, Javier Santana, Direktor für Alumni und transversale Ausbildung, und Lourdes Sarmiento, Direktorin für externe Praktiken und Beschäftigungsfähigkeit, dafür, dass sie Impulsa Ventures die Möglichkeit gegeben haben, die Startup-Kultur an der ULPGC im Nexo Campus de Tafira-Gebäude zu verbreiten, das ein echtes Juwel als Raum für die Entwicklung von Ideen und die Förderung von Gruppen ist.

übersetzt von Bella Irene Fernández Santana

Etiquetas
stats