Soledad Hernández, CIFP Cruz de la Piedra: “Die Kanarischen Inseln können die Wiege des Unternehmertums und der Start-ups sein, wenn die Berufsbildungszentren gut ausgerichtet sind”

CIFP Cruz de la Piedra, ein Studienzentrum mit Interesse an studentischem Unternehmertum

Soledad Hernández ist Managerin für Unternehmertum am CIFP Cruz de la Piedra in Las Palmas de Gran Canaria. Es handelt sich um ein öffentliches Zentrum, das dem regionalen Ministerium für Bildung, Universitäten und Nachhaltigkeit der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln untersteht. Jetzt haben sie einen Teil ihrer Zeit für ein Interview mit dem Impulsa Startups-Kanal geopfert.

Welche Ziele wollen Sie mit dem Entrepreneurship-Klassenzimmer an der Schule erreichen?

Nun, für das Klassenzimmer für Unternehmertum sind die Ziele bereits von der Generaldirektion für Berufsbildung der Kanarischen Inseln und auch von Europa und dem MEC vorgegeben. Unser Hauptziel ist jedoch die Förderung der Selbständigkeit unter jungen Menschen.

Wie hoch ist die durchschnittliche Klassengröße?

In der Realität haben wir mit dem COVID im Durchschnitt so viele Kinder, wie wir in den Klassenraum passen. Das heißt, wenn sie nach der Norm zwei Meter voneinander entfernt sein müssten, messen wir einen Meter von Tisch zu Tisch, und wir haben bis zu 35 Jungen und Mädchen in einem supergroßen Klassenzimmer gehabt. Also werden wir in Zukunft mehr haben? Wenn die Beschränkungen aufgehoben werden, werden wir sicherlich mehr haben.

Dann können sie in Zukunft mehr haben

Ja, wenn wir alle zusammenkommen, werden wir Platz für 50 haben.

Welches Ziel verfolgen die Schüler Ihrer Meinung nach, bevor sie das Klassenzimmer betreten?

Einige von ihnen wollen bereits ein Unternehmen gründen, bevor sie in die Klasse kommen, aber die meisten von ihnen wollen das nicht. Sie kommen ein bisschen gezwungenermaßen zu den Vorlesungen oder weil die ganze Klasse hingeht und sie hingehen müssen, aber drei oder vier in jeder Gruppe wollen ein Unternehmen gründen, oder zwei oder drei. Viele Ausländer wollen ein Unternehmen gründen. Es ist ein Unterschied, wie wir es sehen und wie die Kinder der Einwanderer kommen.

Welche Ausbildung wird in Ihrer Schule angeboten und wie ist sie auf das Unternehmertum ausgerichtet?

Wir haben Verwaltung, Handel, auch die Automobilbranche, Ästhetik und Schönheit. In all diesen Zyklen haben die Schüler Fächer, die in der Berufsausbildung als Module bezeichnet werden. Und es gibt spezielle Module für das Unternehmertum, die als Projekt bezeichnet werden. Dieses Modul ist in allen oder fast allen Zyklen vorhanden.

Welche Maßnahmen haben Sie bisher im Rahmen des Entrepreneurship-Unterrichts durchgeführt?

Dieses Jahr war bei COVID alles eingeschränkt. Mit dem Geld aus dem Entrepreneurship-Klassenzimmer haben wir Vorträge und Workshops durchgeführt, was für uns perfekt war. Wir führten Vorträge und Workshops durch, allerdings mit eingeschränkten Gruppen, da wir nicht vier Gruppen in einem Hörsaal unterbringen konnten, sondern die Vorträge in den Klassenzimmern stattfanden. Natürlich war das Geld begrenzt und wir konnten uns nicht alles leisten, was wir wollten. Es wurde eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, wie z. B. die Unterstützung der Lehrkräfte bei der Ausbildung und Arbeitsorientierung sowie einige Vorträge und Workshops, die wir von außerhalb einführten. Besuche sind nicht erlaubt, wir können nicht mehr tun.

Sind diese Maßnahmen nicht bereits eröffnet worden, oder haben Sie vor, sie in Zukunft fortzusetzen?

Ja, ja. Letzte Woche fand der Wettbewerb für Unternehmertum statt. Wir hatten einen Wettbewerb für unternehmerische Initiative mit mehreren Projekten. Vier Projekte wurden vorgestellt. In Zukunft werden wir uns dem vom Bildungsministerium organisierten externen Wettbewerb stellen, und wir fangen auch an, nach außen zu gehen, aber der Start wird schrittweise erfolgen, und wir werden diesen April beginnen. Vielleicht ein Coworking, ein Coliving, etwas, das wir besuchen werden.

Sehen Sie die Möglichkeit der Gründung von Start-ups unter Schülern im Unterricht?

Soweit ich weiß, und in den Branchen oder Berufsfamilien, die es im Zentrum gibt, sehe ich es nicht als Neugründung. Sie sind eher wie traditionelle Unternehmen und ganz klassisch. So sehe ich das auch.

Glauben Sie, dass das neue Gesetz der Regierung zur Förderung von Unternehmensgründungen beiträgt?

Ich finde alles großartig, was die Selbstständigkeit fördert, insbesondere bei jungen Menschen. Aber nach und nach, denn man muss den Studenten klarmachen, dass man keinen Job haben wird, oder man muss die interne und externe Selbständigkeit fördern.

Wie würden Sie die Schüler durch den Prozess der Projekterstellung führen?

Ich habe Ihnen bereits gesagt, dass es ein Modul namens “Projekte” gibt, aber auch in der Abteilung für Ausbildung und Arbeitsorientierung gibt es für jeden ein Modul namens EMR, das wie ein Unternehmen im Klassenzimmer ist. Sie lernen, was ein Unternehmen ist, was Selbstständigkeit bedeutet und gründen dann im Modul Projekte ein kleines Unternehmen. Jeder macht es besser oder schlechter, aber es ist Pflicht, in einer Gruppe an einem Projekt zu arbeiten.

Glauben Sie, dass es Ihnen ohne diese Ausbildung möglich gewesen wäre, diese Projekte zu verwirklichen?

Vielleicht hätten sie es aus dem Modul gemacht, das sie dafür vorbereitet haben. Aber ich denke, es ist immer wichtig, Geld zu haben, um weitere Dinge zu fördern und neue Gespräche zu führen.

Und gibt es Projekte, die Sie überrascht haben?

Ich habe ein Projekt geliebt, das sehr einfach zu machen war. Es diente zur Reinigung von Nischen auf Friedhöfen. Aber was ist passiert? Das Coronavirus kam, und ich glaube nicht, dass irgendjemand es durchgeführt hat, und es war sehr einfach und sehr schön.

Und wie haben sie es gemacht, wie war es mehr oder weniger?

Sie berechneten eine Reihe von Abonnements, die sie hatten, und sie kamen vielleicht alle 15 Tage oder einmal im Monat, je nachdem, wie viel die Familie bezahlte, und sie reinigten die Nische und stellten Blumen hinein. Bedenken Sie, dass man auf vielen Friedhöfen eine sehr hohe Treppe hinaufsteigen muss, und das konnte die Familie nicht schaffen. Und die Wahrheit ist, dass es ein netter, sozialer Dienst war... aber mit dem Coronavirus habe ich die Jungs aus den Augen verloren, aber ich mochte es. Ich glaube, dass es Vorteile bringt.

Glauben Sie, dass die neue duale Berufsausbildung das Unternehmertum und die Gründung von Start-ups fördern wird?

Ich bin der Meinung, dass mit dem neuen dualen System das Unternehmertum erreicht werden kann, d. h. dass junge Menschen ihre eigene Beschäftigung in den Unternehmen, in denen sie arbeiten, fördern können. Das sehe ich auch so, aber ich habe noch nicht im dualen System gearbeitet.

Sind Sie der Meinung, dass ein größerer Bedarf an dieser Art von Unterrichtsräumen oder Aktivitäten zur Förderung des Unternehmertums oder der Gründung von Start-ups unter Studenten besteht?

Ja, wir brauchen mehr Geld, das wird immer gefordert, aber wir brauchen auch neue Dinge, neue Gespräche, nicht immer das Gleiche, sondern zur Förderung des Unternehmertums, aber etwas Moderneres. Ich mag, was Sie über Start-ups und modernere Dinge sagen. Das ist nicht immer gleichbedeutend mit der Förderung einer bestimmten Ästhetik oder eines Friseursalons. Nein, etwas Modernes, etwas anderes.

Es scheint, dass sich mit der Schaffung des Gesetzes nun etwas mehr bewegt. Impulsa Ventures ist ein Startup-Inkubator, der auch mit dem RP und den Stadtverwaltungen zusammenarbeitet. Das hilft in der Anfangsphase der Unternehmensgründung.

übersetzt von Bella Irene Fernández Santana

Etiquetas
stats