Javier Bermúdez, Sozialrecht der Regierung der Kanarischen Inseln: “Ältere Menschen fordern, dass sie ihre Erfahrungen in einem Rahmen der Solidarität und der generationenübergreifenden Arbeit einbringen”

Javier Bermúdez, Generaldirektor für soziale Angelegenheiten

Javier Bermúdez (@BermdzJavier) hat einen Abschluss in Psychopädagogik der Universität von Las Palmas de Gran Canaria und ein Diplom in Sozialpädagogik. Er wurde im August letzten Jahres zum Generaldirektor für soziale Rechte und Einwanderung ernannt, nachdem er zuvor Positionen als Berater im Kabinett des Ratsmitglieds für soziale Rechte, Gleichheit, Vielfalt und Jugend, im Sekretariat der Zivilgesellschaft von Podemos, in der institutionellen Koordinierung mit sozialen Gruppen oder in der Koordinierung der institutionellen Gruppen der Inselräte innehatte. Von 2006 bis 2014 war er auch als Workshop-Leiter bei der APANATE Association tätig.

Frage. Im Zusammenhang mit der Unternehmernation Spanien und dem neuen Startup-Gesetz, in dem viel über den Pakt zwischen den Generationen gesprochen wird, welche Rolle können Ihrer Meinung nach Menschen im Alter von 50-60 Jahren bei der Unterstützung jüngerer Unternehmer spielen? Wie sieht Ihre Vision des aktiven Alterns aus?

Javier Bermúdez. Es sei darauf hingewiesen, dass die Politik des Unternehmertums nicht in unseren Zuständigkeitsbereich fällt. Wahrscheinlich wird die nächste Legislaturperiode ein guter Zeitpunkt sein, denn bisher haben wir uns sowohl auf das Gesetz über die sozialen Dienste als auch auf das Gesetz über die Freiwilligentätigkeit konzentriert. Seit den 1990er Jahren sprechen wir über Partizipation. In unserer Autonomen Gemeinschaft gibt es zum Beispiel 24 Tageszentren, deren Hauptziel das aktive Altern ist.

Meiner Meinung nach bieten diese Zentren älteren Menschen die Möglichkeit, aktiv und dynamisch zu sein und einen Ort zu finden, an dem sie sich mit anderen älteren Menschen austauschen können, sowie die Möglichkeit, sich z. B. für die Vermittlung digitaler Kompetenzen zu motivieren. Es ist zu bedenken, dass wir nicht pauschal über ältere Menschen sprechen können. In unseren Zentren gibt es beispielsweise ältere Menschen, die über keinerlei digitale Kompetenz und manchmal nicht einmal über digitale Kenntnisse verfügen, aber gleichzeitig gibt es Menschen, die ein recht hohes Bildungs- und Berufsniveau haben und die andere Fragen stellen und andere Dinge einbringen.

In meinem Zentrum gibt es keine Beratungsmaßnahmen zum Unternehmertum für die jüngeren Generationen, obwohl es generationenübergreifende Aufgaben für die älteren Menschen im Zentrum gibt. Darüber hinaus gibt es Freiwilligenarbeit, Programme in Gefängnissen oder Kurse für digitale Kompetenz und Grundfertigkeiten.

F. Sie haben eines der wichtigsten Profile erwähnt: eine ältere Person, die vielleicht noch nicht im Ruhestand ist, die eine Führungsposition innehat und eine berufliche Karriere hinter sich hat. Mit anderen Worten, in der Welt der Startups ist dies das Profil des Beraters, der eine tragende Säule darstellt, aber wenig bekannt ist. Sehen Sie dieses generationenübergreifende Treffen im Rahmen Ihrer Politik des aktiven Alterns als realisierbar an?

J.B. In unserer Politik müssen wir uns auf die Verwaltung beziehen, da sie die Grenzen unserer Zuständigkeiten markiert. Natürlich gibt es innerhalb des aktiven Alterns eine Vielzahl von Variablen, die sich ebenfalls auf diese Art von Profilen beziehen.

Wir hatten eine breite Palette von Profilen. Unter den Besuchern der Zentren und Aktivitäten gibt es zum Beispiel Menschen, denen es an digitaler Kompetenz mangelt, und ich wiederhole, einige von ihnen können nicht einmal lesen und schreiben; andere sind gebildete Menschen, die eindeutig mehr Fragen stellen. Wir versuchen, beide Arten von Profilen in unsere Aktivitäten einzubeziehen.

Dies wurde bereits im Gesetz über das Altern, die Teilhabe und die Solidarität zwischen den Generationen von 1996 analysiert, auch wenn es stimmt, dass ein Gesetz für ältere Menschen heute ganz andere Variablen berücksichtigen müsste. Es handelt sich um eine Anpassung, die stattfindet, da ältere Menschen selbst mit unterschiedlichen Profilen nach diesem Raum fragen: Sie geben einfach Kurse zur digitalen Kompetenz oder machen ältere Menschen zu Protagonisten und lassen sie in Strafvollzugszentren ihr Wissen anbieten. 

Unsere Kompetenz ist das aktive Altern. In diesem Bereich gibt es eine breite Palette von Maßnahmen, die entwickelt werden können. Es stimmt, dass ältere Menschen, die über Wissen verfügen, das Gefühl haben müssen, weiterhin nützlich zu sein, und dass sie ihre Erfahrung weiterhin zur Verfügung stellen wollen, auch mit Fähigkeiten, die nicht nur mit der Geschäftswelt zu tun haben. In den Zentren ist es zum Beispiel sehr üblich, dass Frauen, die seit Jahren über Stickereikenntnisse verfügen, ehrenamtlich andere Frauen unterrichten. Aktives Altern hat mit einer sehr weit gefassten menschlichen Perspektive zu tun, die nicht nur streng wirtschaftlich und mit der Geschäftswelt verbunden ist.

F. Entwickeln Sie Maßnahmen, die darauf abzielen, das aufzubauen, was manche als “intergenerationelle Empathie” oder “intergenerationeller Pakt” bezeichnen?

J.B. Sogar unser eigenes Gesetz heißt “Solidarität zwischen den Generationen”, eine Idee, die auf das Jahr 1996 zurückgeht. Im Hinblick auf ältere Menschen haben wir mehrere Aktionslinien. Die 24 Zentren der Autonomen Gemeinschaft beteiligen sich direkt oder in Verbindung mit den Stadtverwaltungen und entwickeln verschiedene Aktivitäten, die mit Programmen in Einrichtungen oder Strafvollzugsanstalten, in denen sich ältere Menschen treffen, zu tun haben.

Es stimmt, dass dies auch viel mit der Autonomie und Entscheidungsfindung dieser Menschen zu tun hat. Die Zentren werden von den Verwaltungsräten geleitet, die die Entscheidungsgewalt über die Art der Aktivitäten haben. Es gibt auch Aktivitäten, die Solidarität und generationenübergreifende Arbeit im Rahmen des dritten Sektors beinhalten.

Es ist wichtig, sich vor Augen zu halten, dass dies Teil der Politik für ältere Menschen ist, da die Finanzierung über verschiedene Kanäle von der autonomen Verwaltung erfolgt, die dann für spezifische Maßnahmen in den Gemeinden selbst verwendet wird. In der Tat sind von den 24 Zentren 17 mit Gemeinden zusammengeschlossen, da die autonome Verwaltung immer weiter entfernt ist als die Gemeindeverwaltung, die näher an der Realität der Einwohner ist. Aus diesem Grund gehen wir davon aus, dass die Konzeption, Planung und Finanzierung dieser Politikentwicklung von den Kommunen übernommen werden muss.

P. Wir bewegen uns von einem Paradigma, in dem das Leben der Menschen von drei Phasen (Studium, Arbeit und Ruhestand) als drei völlig getrennten Momenten geprägt war, hin zu einer neuen Situation, in der man sein ganzes Leben lang studiert, auf unterschiedliche Art und Weise und in verschiedenen Lebensabschnitten arbeitet, und darüber hinaus ist die Lebenserwartung infolge dieser sozialen Veränderungen viel höher. Die Erwartungen der 60- bis 65-Jährigen sind völlig anders. Glauben Sie, dass sich die Politik der öffentlichen Verwaltungen in Zukunft in die Richtung bewegen wird, diese Menschen zu befähigen, ihr eigenes Unternehmen zu gründen oder andere dabei zu unterstützen?

J.B. Ich denke, dass dies überall auf institutioneller Ebene der Fall ist, unabhängig davon, ob es sich herauskristallisiert. Für die Bildung ist nicht die Generaldirektion zuständig, sondern die regionale oder lokale Regierung. Alles, was mit lebenslangem Lernen zu tun hat, ist eine offensichtliche Realität. Die Weiterbildung älterer Menschen, die sich im Ruhestand befinden, wird fortgesetzt, und es gibt viele sehr wirksame Initiativen, wie z. B. die Schulen für Erwachsenenbildung, die auf die Realität des Profils älterer Menschen reagieren, die sich während ihres gesamten Lebens weiterbilden, auch im Ruhestand, d. h. über das Ende der produktiven Arbeitsphase hinaus. Das ist etwas, was bereits in allen Bereichen vorhanden ist und mit einer älter und erfahrener werdenden Gesellschaft zu tun hat, und das müssen wir auf eine gute Art und Weise ausnutzen.

Wir sprechen von Freiwilligkeit, wenn jemand sein Arbeitsleben sogar mit den derzeitigen rechtlichen Grenzen beendet, aber das Gefühl hat, dass er weitermachen kann, weil er über Wissen verfügt und noch einen Beitrag leisten kann. Dieser Wert muss unbedingt berücksichtigt werden, und alle Kanäle müssen eingerichtet werden. Ich glaube, dass die Gesellschaft und die Verwaltung sensibel genug sind, diesen Kanal zu fördern. Für mich ist das Beispiel Bildung klar, und das Bildungsangebot, das vielleicht noch verbessert werden muss, ist für ältere Menschen recht umfangreich geworden. Es gibt bereits eine Reihe älterer Menschen, die sich weiterbilden wollen und sich in der Gesellschaft aktiv fühlen, und das ist eine grundlegende Rolle.

In den Zentren entstehen immer mehr spontane und organisierte Initiativen, wie z. B. die Freiwilligenarbeit älterer Menschen, die einen Teil ihrer Zeit zur Verfügung stellen wollen, um eine bestimmte soziale Situation zu verbessern. Mit anderen Worten: Freiwilligenarbeit hat viel mit Empathie zu tun, weil man seine eigene Zeit ohne finanzielle Gegenleistung für ein bestimmtes Problem opfert, um eine Situation zu verbessern. Empathie zeigt sich sehr deutlich bei einem älteren Menschen, der Zeit hat, eine soziale Situation wahrnimmt und einen Beitrag leisten kann, denn er könnte seine Zeit damit verbringen, etwas anderes für sich zu tun und nicht für andere.

Die Förderung der Figur des Freiwilligen ist also eine Realität, die auch in Zukunft weiter ausgebaut werden wird. Ich glaube, dass ältere Menschen, die als Freiwillige einen Beitrag leisten wollen, einen wichtigen transversalen Charakter annehmen werden, der sich darauf bezieht, sich nützlich zu fühlen oder es zu bleiben. Es ist etwas, das in gewisser Weise eine neue Vorstellung vom Alter schafft, denn die Bedeutung des Alters und vor allem des hohen Alters ist mit der Nutzlosigkeit verbunden. Die Verbindung zwischen dem Gefühl, nützlich zu sein, während man Teil der Arbeitswelt ist, und dem Gefühl, es nicht zu sein, wenn man nicht mehr produktiv ist, fällt also in dem Sinne weg, dass man wirklich auf tausend Arten nützlich sein kann und die Menschen es verlangen.

F. Halten Sie es für machbar oder möglich, dass Organisationen Freiwilligenarbeit in Verbindung mit Seniorenzentren, Kollektiven oder Aktivitäten der sozialen Verantwortung von Unternehmen fördern, die sich an Führungskräfte in Unternehmen richten?

J.B. In der Sphäre meiner Generaldirektion sehe ich das im Moment nicht als sehr praktikabel an. Ich denke, dass dies eher mit dem Kompetenzrahmen innerhalb der Autonomen Gemeinschaft zusammenhängt, der in diesem Fall mit einer spezifischen Aktionslinie zu tun hat: Unternehmertum bei älteren Menschen. Wir haben viele Arbeitsbereiche, aber im Moment sehe ich keinen speziellen Bereich, in dem ältere Menschen ermutigt werden können, das Unternehmertum als lebensfähig zu fördern.

übersetzt von Bella Irene Fernández Santana

Etiquetas
stats